Haselnuß-Broetchen

Ein kleines Büchlein wohnt grade auf meinem Schreibtisch, das noch näher vorgestellt werden möchte, ganz demnächst, versprochen. In diesem Büchlein fand ich ein Rezept für Nußbrötchen, genauer Haselnußbrötchen, wie gemacht für das derzeitige Event zum Thema Haselnüsse das Zorra vom Kochtopf und Andy lieberlecker gemeinsam ausgeheckt haben.

Nun sind Brötchen ein Gebäck das sich mir gerne widersetzt, irgendwie werde ich nicht recht warm damit und so gibt es meistens Brot im Hause B. Auch diese Brötchen sind optisch eher von zweifelhafter Qualität, da sie aber unvergleichlich gut schmecken kriegen sie hier doch ihre Chance.

Das Original-Rezept arbeitet mit viel Hefe und kurzen Geh-Zeiten, davon bin abgewichen, so große Hefe-Mengen vertrage ich schlecht, außerdem, Zeit die dem Teig gegeben wird macht sich im Geschmack bemerkbar. Stimmt mir jemand zu?

So machte ich mich also eines Abends an einen Vorteig aus

50g Mehl (Gelbweizen, Typ 550)

50g Wasser

0,2g Trockenhefe, der über Nacht in der Küche bei knapp 20° gehen durfte. Zeitgleich frischte ich meine Livieto Madre auf. Ein guter Zeitpunkt zu erklären wie das geht: Ich wiege die vorhandene Menge an LM in einer Schüssel ab, gebe genauso viel Mehl hinzu und halb so viel Wasser. Dann wird geknetet, normalerweise mit den Knethaken des Handrührgeräts, bis sich alles zu einer glatten Kugel verbunden hat. Diese darf nun eine Stund bei Zimmertemperatur ruhen bevor sie wieder im Kühlschrank Platz nimmt, in einer gut verschlossenen Schüssel, versteht sich.

Am nächsten Tag nehme man

75 g (am Vorabend aufgefrischte LM),

den gesamten Vorteig von oben, +

200g Weizenvollkornschrot +

200g Emmervollkornmehl +

0,2g Trockenhefe (lieber etwas mehr!) +

20g Honig +

120 ml Milch +

100g Butter +

2 Eier +

8g Salz, lasse die Maschine kneten, so ungefähr 6 min auf niedriger Stufe, es folgen 20 min Ruhezeit, dann kommen zu guter Letzt

100g gehackte Haselnüsse dazu und es wird nochmals geknetet, auf Stufe zwei, bis sich der Teig gut vom Schüsselrand löst, das dauert nochmals so 6-8 min. Nun folgt eine Geh-Zeit, im Kühlen, von 4-5 Stunden- bis zu meiner Mittagspause eben. Wieder zuhause, formte ich 9 längliche Brötchen aus dem Teig, setzte sie auf Backpapier und überließ sie wieder sich selbst, während ich meine zweite Arbeitsschicht bewältigte.

Am Abend wurde gebacken, der Ofen vorgeheizt auf 250° mit Schwaden, die Brötchen, eingeschnitten und mit Nüssen aufgehübscht, auf dem Blech eingeschossen, die Temperatur stellte ich auf 220° runter und ließ nach 20 min den Schwaden ab. Da ich vergessen hatte den Backstein einzulegen dauerte es fast 40 min bis die Brötchen gar waren, nächstes Mal denk ich dran!

Allen Widrigkeiten zum Trotz kam ein Brötchen von wirklich außergewöhnlichem besonderen Geschmack heraus, und das mit 08/15 Haselnüssen aus dem Supermarkt. Der Wiederholungsfall wird piemontesische Nüsse sowie etwas weniger Vollkorn beinhalten- und wißt ihr was? Ich freu mich jetzt schon drauf.

 

Merken

Advertisements

12 Gedanken zu „Haselnuß-Broetchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s