Sonntagshuhn oder die Kunst des Weglassens

Vielleicht liegt es ja am König Henri IV dass in  Frankreich die Geflügel-Tradition ganz hervorragende Ergebnisse liefert? Schließlich hat er bereits im 17. Jahrhundert den „Poule au Pot“ propagiert, einen Beschluß der jeder französischen Familie für den Sonntag ein Huhn im Topf und auf den Tisch garantieren sollte. Ob das über die Jahrhunderte immer so geklappt hat erscheint fraglich; der Tradition des Poule au Pot haben alle politischen Umwälzungen wenig anhaben können. Das köstlichste Huhn das auf einem sonntäglichen Tisch landen kann ist zweifelsohne das

Bresse-Huhn;

eine Hühner-Rasse die sich in den französischen Nationalfarben präsentiert. Blau- die Füße; Rot- der Kamm; Weiß- das Gefieder. Genau ein solches Huhn zu erwerben war unser Ziel beim Besuch der

Markthalle im elsässischen Mulhouse.

Ein überaus lohnendes Ziel, vor Allem wenn der Besuch morgens mit Milchkaffee und Pain Chocolat auf der Empore im Café-Restaurant beginnt, mit prächtiger Aussicht auf das geschäftige Treiben.

Wieder zuhause angekommen stellt sich die Frage, wie diesem grandiosen Huhn Ehre erweisen? Die Antwort heißt eindeutig- weniger ist mehr. Ich erinnerte mich an dies köstliche Buch der fabelhaften Köchen Lea Linster, blätterte und las: Knusprig gebratenes Huhn aus dem Ofen.

Ich suchte ein großes Gefäß mit Deckel, gab das

Huhn  (ca 1,6 kg) hinein, übergoß es mit einer Brine aus

3l Wasser und

60g grobem Meersalz und ließ es über Nacht in der Kühle der Novembernacht ziehen.

Am nächsten Tag ließ ich das Huhn abtropfen, platzierte es auf mehreren Lagen Küchenkrepp, mahlte

schwarzen Pfeffer darüber und massierte ringsum in die Haut ungefähr

50-60g Butter kräftig ein.

Sodann kam das Huhn in den auf 180° Umluft vorgeheizten Ofen, auf den Rost, eine Pfanne oder Bräter daruntergestellt, für eine knappe Stunde.

Fertig.

Köstlich.

Überaus köstlich.

Advertisements

20 Gedanken zu „Sonntagshuhn oder die Kunst des Weglassens

    1. Oh wie schön, dies zu lesen freut mich sehr. Auf den Marché sind wir im letzten Jahr ganz zufällig gestoßen und waren sofort begeistert, dort herrscht wirklich eine ganz besondere Einkaufs-Atmosphäre. Ist nur ein wenig weit um öfter hinzufahren- so bleibt er etwas Besonderes für uns.

      Gefällt mir

    1. Brine ist eigentlich ganz einfach, je 20g Salz auf 1 l Wasser und mindestens 6 Stunden ziehen lassen. Das Fleisch wird wunderbar zart und saftig und muß nicht mehr gesalzen werden, jede andere Würzung nehme ich nach dem Brine-Bad vor. Viel Erfolg!

      Gefällt mir

  1. Ich hatte auch schon einmal das Glück, eine Bresse-Huhn zu ergattern. Habe es allerdings im Bratschlauch gegart. Dadurch war die Haut nicht so herrlich knusprig wie bei dir. Aber zum Glück weiß ich, wo es Nachschub gibt. 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s