Keine-Zeit-Brot mit Haferflocken

Schnell muß es gehen, alles was ich grade anpacke, ob es nun bei der Arbeit oder in der sogenannten Freizeit stattfindet. So wird momentan nur am Wochenende gekocht, unter der Woche verpflege ich mich mit Hilfe der zum Glück in der Gegend reichlich vorhandenen ausgezeichneten Bäckereien und Metzgereien, es gibt wunderbare Gemüse-Quiches oder Hirschgulasch und als zusätzlichen Benefit noch einen Spaziergang in der Mittagspause.

So habe ich auch schon ein paar Wochen lang kein Brot mehr gebacken, was wiederum der eine Ableger meiner Lievito Madre so übelgenommen hat dass er sich beleidigt in eine Schicht Schimmelpilze hüllte. Weg damit…. stattdessen habe ich eine

Biga

angesetzt aus

100g Mehl (T 80 von der Waldmühle Remi Jung im Elsaß)

50g Wasser

0.5g Trockenhefe (ungefähr, die Löffelwaage hat keinen Saft mehr); die zu einer festen Kugel verkneteten Zutaten durften ungefähr 10 Stunden in der Zimmerwärme vor sich hin gehen.

Für den endgültigen Teig fügte ich hinzu

100g kernige Haferflocken

450g Mehl (T 80; s. oben)

Knapp 400g Wasser

12g Salz

0,5g Trockenhefe

dies alles habe ich kurz(!) also höchstens 2 Minuten mit dem Handrührgerät verknetet, abgedeckt und über Nacht gehen lassen.

Am nächsten Morgen kippte ich den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche, er ließ sich erstaunlich gut rundwirken. Mit feuchten Händen abgestrichen, mit Haferflocken bestreut, durfte das Brot noch einmal gut 90 min aufgehen bevor es, eingeschnitten,  in den gut vorgeheizten Topf in den heißen Ofen (200° Umluft) kam. Nach 35 Minuten nahm ich den Deckel ab, um das Brot in weiteren 20 min fertig zu backen.

Ein gar köstliches Brot, mit minimalem Aufwand, das meinen Test für frischgebackenes Brot – nur Butter und Honig drauf- bravourös bestanden hat.

 

Durch den Hafer wird der Geschmack etwas kerniger, zudem ist Hafer unter den Getreiden etwas ganz Besonderes. Nicht nur dass er mehr Mineralien enthält als der hochgezüchtete Weizen, die enthaltenen komplexen Kohlehydrate lange sättigen, zudem sorgen die ganz speziellen Ballaststoffe für eine natürliche Regulation der körpereigenen Cholesterin-Werte indem sie dieses frei von der Leber weg abtransportieren, nach außen. Gut, was? Mehr über den Alleskönner Hafer gibt es hier nachzulesen, falls ich jemals wieder etwas mehr Muße habe wird auch auf dieser Seite noch die eine oder andere Rezept-Idee mit Hafer auftauchen.

Und was meine beleidigte LM angeht, glücklicherweise gibt es im zweiten Haushalt noch die Urmutter, deutlich weniger übelnehmerisch.

Advertisements

8 Gedanken zu „Keine-Zeit-Brot mit Haferflocken

  1. Wie toll – ich liebe solche Rucki-Zucki-Brote, die ohne Anstellgut etc entstehen. An Sauerteig, Lievito Madre & Co hab ich mich noch nicht rangewagt. Aber durch die Nachtruhe kriegt das Brot ja wunderschöne Poren, klasse! WErde ich nachmachen 🙂
    Lg, Miriam

    Gefällt 1 Person

  2. Das ist ein Brot, das meinen Brotbackkünsten gewachsen sein dürfte. Danke für das tolle Rezept! Und auch danke, dass du schreibst, welche Haferflocken du nimmst. Ich stehe öfter mal kopfkratzend vor Rezepten, weil da nicht steht, ob es grobe oder feine Haferflocken verlangt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s