Lemon Sunshine oder Zitronenmarmelade

Trübe kommt das Wochenende daher, gut dass Zitronen in großen Mengen Fröhlichkeit verbreiten. Nicht etwa nur weil sauer lustig macht, nein ihre schöne  Farbe trägt durchaus mit zu einer freundlichen Gemütsverfassung bei. Noch besser wirds wenn ich mich aufraffe und Zitronenmarmelade koche die auf den wunderbaren Namen „Lemon Sunshine Marmelade“hört. Gefunden in diesem Buch* , ein Geschenk einer Freundin und eine wahre Fundgrube für Fans der Zitrusfrüchte.

Außer Zitronen ist Zeit eine wichtige Zutat für diese Marmelade, deshalb schreite ich an einem Wochenende zur Tat und beginne damit

2 Äpfel (Schöner von Boskop oder eine andere mürbe Sorte), dem ich die Schale und das Kernhaus entfernt habe (Achtung! beides wird später noch benötigt!),  in kleine Stückchen zu schneiden und mit ungefähr

4 El Wasser zu kochen, so 15 min bis sie sehr weich sind.

1,2 kg Zitronen, beste sizilianische sonnengereifte Exemplare, wasche ich zunächst gründlich mit heißem Wasser, schließlich sind sie unter südlicher Sonne mit wenig Regen gereift bevor sie ihre Reise zu mir angetreten haben. Sodann reibe ich das Gelbe der Schalen ab, presse den Saft aus- das ergibt ziemlich genau einen Liter, sammle die Kerne bei den Apfelschalen und eventuell anfallendes Fruchtfleisch kommt mit in den Saft. Direkt in den großen Topf wandern nun die gelben Schalenstückhen sowie der Saft. Die Reste der Zitronen werden in grobe Stücke geteilt und mit Apfelschalen und allen Kernen in ein Tuch geknotet, das ebenfalls mit zum Saft in den Topf geht. All dies darf nun über Nacht gut durchziehen, bei Zimmertemperatur.

Am nächsten Morgen wandern die Äpfel mit in den Topf, alles wird sanft aufgekocht und darf ungefähr 35-40 min vor sich hin köcheln, gemessen ab dann wenn der Topfinhalt tatsächlich köchelt. Zwei Dinge passieren während dieses Kochgangs: Zum Einen werden die Schalen-Bestandteile weich, denn ich möchte ja nicht auf harte Schalenstückchen in meiner Marmelade treffen. Zum Zweiten löst sich das Pektin aus Allem was in dem Tuch steckt, so dass die Marmelade ohne Gelierhilfsmittel gut geliert. I hope so.

Nach dieser Zeit nehme ich den Topf vom Feuer, packe das Tuch samt Inhalt in ein Sieb und lasse dies zunächst über dem Topf hängen, nach ein paar Minuten kommt es über eine Schüssel.

Zum Topf-Inhalt gebe ich

1,4 kg Zucker hinzu, rühre bis sich dieser aufgelöst hat und füge dann vorsichtig

1 Tl Natron** (Natriumbikarbonat) hinzu. Vorsicht, das schäumt! Der Topf kommt nun wieder aufs Feuer, der Inhalt wird ab und zu umgerührt und nach ungefähr 35 min wage ich die erste Gelierprobe. Damit diese gelingt presse ich immer wieder den Tuch-Inhalt, ihr erinnert euch, der hängt über einer Schüssel, aus und füge die gewonnene Flüssigkeit dem Topf-Inhalt zu.

Nach ungefähr 45 min verläuft die Gelierprobe zu meiner Zufriedenheit, ich schalte die Flamme auf minimal und rühre 50 ml Gin unter die Marmelade.

Die Gläser habe ich schon vorbereitet-heiß ausgespült und umgekehrt auf ein feuchtes Tuch gestellt, damit ich ohne Verzögerung loslegen kann mit dem Abfüllen.

 

 

Tja, und nun steht er da, in meiner Küche, der Lemon Sunshine, hat sogar die Sonne draußen leuchten lassen.

Übrigens, der Hauptgrund für diese wirklich verboten gut schmeckende Marmelade ist die Produktion des mindestens ebenso verboten gut schmeckenden Zitronenkuchens*.

Let the Sun Shine in!

**Nachtrag: Beim ersten Versuch hatte ich kein Natron, und würde es beim nächsten Mal wieder weglassen, die Marmelade verliert durch die Zugabe einen gewissen Säure-Kick.

„Werbe-Block“:

Marmalade von Sarah Randell(Affiliate-Link zu Osiander)

Zitronenkuchen mit „Wow“

 

9 Gedanken zu „Lemon Sunshine oder Zitronenmarmelade

  1. Für Zitrusmarmelade könnte ich töten! Also fast. ;)
    Sag, was macht das Natron in der Marmelade? Ich kenne gar kein anderes Marmeladenrezept mit Natron.

    1. Die Autorin schreibt sie hätte den Tipp vom Marmelade-Experten von Wilkin&Sons; es würde den säurehaltigen Mix besser gelieren lassen. Ich fand meinen ersten Versuch vor 2 Jahren ohne besser, hier ist der Säure-kick doch etwas verhalten. Und ich bin seit jeher Fan von den Zitrus-Marmeladen. Deine Adresse hab ich ja…. falls du nicht selber ans Werk gehst.

  2. Lemon Sunshine – das klingt schon so herrlich.Das kann man gerade auch richtig gut brauchen, ich kriege seit dem Wochenende vor lauter Lichtmangel kaum noch die Augen auf….

    1. Hier hats am Sonntag immerhin für einen kleinen Spaziergang in der Sonne gereicht. Und an den dunklen Morgen, die bleiben ja noch ein paar Wochen, hilft der zitronige Sunshine auf dem Frühstückstisch ungemein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.