Sehnsucht……

Nach Meer, nach Sorglosigkeit, nach Freizeit…. gerade habe ich einen Sonntagsdienst hinter mich gebracht und stelle fest das ist nix mehr für mich, 14 Tage am Stück tagtäglich zur Arbeit zu gehen. Motivation ist gefragt, und da der Sommer sich grade etwas zurückgezogen hat, das Wetter eher herbstlich anmutet mit viel Wind, immer wieder Regen und mäßigen Temperaturen…. hab ich mir ein Sehnsuchts-Essen gegönnt.

Lahmacun.

Zwar gabs das im Urlaub eher nicht,  ist hier  an fast jeder Ecke zu kriegen- trotzdem, selbergemacht erfüllt es durchaus den Zweck, läßt mich an südliche Sonne und Meeresrauschen denken.

 

Zudem ist das ein Fladen, der sich gut in die Sammlung „Fladenbrote“ des aktuellen BBD bei Zorras Kochtopf einfügt.

Zunächst heißt es recherchieren, das macht Spaß und ich überlege welcher der zahlreichen Versionen ich folgen möchte. Saveur, so dachte ich, so wohklingend, ist bestimmt eine gute Adresse als Basis für meine eigene Version.

Man nehme

170g Wasser und mische dahinein

1 TL Honig sowie

1,5 g Trockenhefe

rühre kräftig um und lasse ungefähr 20-30 min stehen, bis sich leichte Bläschen bilden.

Sodann füge man hinzu

280g Mehl, Typ 550

7g Salz

1 El Lievito Madre

und lasse die Maschine alles zu einem glatten Teig zusammenkneten, das geht recht schnell. Die entstandene Teigkugel darf ungefähr eine Stunde bei Zimmertemperatur in einer geölten Schüssel ausharren, danach teile man sie in 4 gleich große Teile. Seit eine neue Küchenwaage  Einzug gehalten hat wird diese auch herangezogen um tatsächlich einigermaßen gleiche Teile zu erhalten, ganz prima funktioniert das! Wiederum zu Kugeln geformt dürfen diese nochmals eine knappe Stunde ruhen.

 

Zeit um den Belag vorzubereiten. Hierfür nehme man eine große Schüssel, worin zunächst

1/4 Tasse Olivenöl

3 El Tomatenmark

1,5 Tl Ras-el-Hanout

1 Tl Paprikapulver

1/4 Tl Zimt

1 Tl Granatapfelsirup

35g gehackte Walnüsse

kräftig miteinander verrührt werden. Sodann werden gehackt

1 Flaschentomate

glatte Petersilie- Menge siehe Foto

1 Zwiebel

2 Zehen Knofi

Schnittlauch- nach Belieben

1 kleine Chili-Schote- aus eigener Ernte! geputzt, Kerne und Scheidewände weitgehend entfernt weil ich keine Ahnung habe wie scharf!

zunächst habe ich jede Komponente einzeln grob zerkleinert, dann mit dem großen Messer alles gemeinsam verhackt. Diese Mischung kommt mit

150g Rinderhack

zu der Ölmischung und man verknete alles kräftig mit den Händen.

Ach, und nicht vergessen den Backofen anzuheizen, mit Stein, 250°, mindestens eine halbe Stunde sollte er vorheizen, eher länger.

Ist der Ofen gut heiß rolle man die Teigkugeln zu Fladen aus, schön dünn, das geht mit dem türkischen Wellholz ganz wunderbar- 25 cm ø ungefähr oder etwas mehr.

Man lege einen Fladen auf den bemehlten Einschießer und verteile 1/4 der Füllung darauf- mit dem Rücken des Löffels ging das ganz gut. Wer mag krümelt noch etwas geriebenen Kaskaval-Käse drüber…. und ab gehts in den Ofen, 8 min ungefähr – und heraus kommt eine wunderbare Köstlichkeit. Duftend, scharf- die Chili hat ordentlich Power- hocharomatisch, knusprig,-  selbst von der kritischen Mit-Esserin gab es ein Lob, das will was heißen!

.

Gegen den letzten Rest Sehnsucht gehe ich mit entspannten Tönen und schönen Bildern an…

.

 

Advertisements

18 Gedanken zu „Sehnsucht……

    1. neee, ist es auch nicht, gehört aber eben zu dem Beruf dazu. Und als Chefin- selbständig heißt eben selbst und ständig arbeiten.
      Die Lahmacun, die war wirklich klasse- und viel weniger Aufwand als eine Pizza.

      Gefällt mir

  1. Herrlich! Ich habe den ersten Bissen Lahmacun bei meiner Schulkameradin Ayse gekostet, die selbst gemachte Fladen zum Wandertag mitgebracht hat. So köstlich! Ich glaube, ich werde meinem Lieblings-Türken heute Mittag mal einen Besuch abstatten… (Und: Danke für den Ohrwurm! ;-))

    Gefällt mir

  2. Köstlichst! Damit stehst du für heute auf Platz 1 meiner Abendbrotsinspirationsliste. 🙂
    Und ich stimme zu, 14 Tage am Stück zu arbeiten, ist definitiv zu viel!

    Gefällt mir

    1. Köstlichst!- werde ich mir merken, das Attribut paßt doch auf viele deiner Kreationen bestens. Berichte mal, dann freu ich mich noch mehr…
      Die Arbeitsperiode nähert sich dem Ende, heut noch ein langer Tag und dann nur noch 3 kurze. Uff.

      Gefällt mir

  3. Köstlich! ich muss auch mal wieder…..Das mit selbst und ständig kenne ich ein wenig….man ist sein eigener Herr, wird aber auch wieder eingeschränkt durch die langen Arbeitszeiten – die Quadratur des Kreises…

    Gefällt mir

  4. Mein Gott, dieses Lied! Das hatte ich schon fast vergessen. Vielen Dank, dass du es gepostet hast, denn das war mal wirklich ein Sehnsuchtslied von mir, immer verbunden mit Urlaub und dem Gefühl von warmem Sand zwischen den Zehen.
    Und Lahmacun? Liebe ich! Deine Version klingt umwerfend gut.

    Gefällt mir

    1. Und hat sie auch umwerfend gut geschmeckt! Und das Lied, ja- man kann ja nicht immer nur La Mer anhören, auch wenn Puristen das viellecht meinen. George Benson kann das auch sehr gut!

      Gefällt mir

  5. Hübsch ist er geworden, Dein neuer Blog. Noch immer gute Musikuntermalung nur das Englisch ist verschwunden. Ich habe von Lahmacun noch nie etwas hier gehört. Sieht sehr lecker aus und ist eine tolle Abwechslung, die ich sicher einmal statt Pizza ausprobieren werde.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Anna, vielen Dank für dein Lob, ich bin ganz erfreut. Ich versuche zumindest die Themen etwas mehr zu mischen, auch mal die Musik zur Hauptsache zu machen. Und natürlich das Ganze mit meinem engen Zeitkorsett in Einklang zu bringen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s