Leinsamen-Toast zum BBD 84

BBD 84

Der monatliche Bread-Baking-Day, vor etlichen Jahren von Zorra ins Leben gerufen, hat sich in meinem Dasein zu einer festen Größe entwickelt- wenn immer möglich backe ich zu dem entsprechend monatlichen Thema. Aber diesmal, oh jeh- Sandwichbrot wünscht sich Susanne Magentratzerl – bei uns gibt es nie Sandwich. Nie. Recherche erschien angebracht, fündig wurde ich bei Björn Brotdoc– unglaublich, er hat wirklich für jede Lebenslage das passende Brot-Rezept auf Lager.

Und hier kommt sie, meine Variante als

 

Leinsamen- Buchweizen-Emmer-Toastbrot

beginnend mit einem Vorteig, dafür nehme man

60g Weizenmehl- T 80 in meinem Fall, 1050er wäre auch passend.

33g kaltes Wasser,

0,2 g Trockenhefe

35g  LM

kommen hinzu und werden zu einer Teig-Kugel geknetet.

Diese darf über Nacht bei Zimmertemperatur ruhen, bis zum nächsten Morgen hat sie sich ganz nett entwickelt.

Ebenso am Vorabend röste man

75g Leinsamen

50g „Knabbermischung“ meiner Mühle

trocken in der Pfanne an.

Am nächsten Morgen die Fertigstellung des Brot-Teigs wie folgt:

180g Buchweizenmehl

250g Emmer-Vollkornmehl

670 Weizenmehl T80 (oder 550er Weizenmehl)

mische man mit

270g Milch

520g Wasser

und dem gesamten Vorteig, verrühre dies alles und lasse 20 min. ruhen.

Im nächsten Schritt kommen

22g Salz

27g Zucker

8g Backmalz

2g Trockenhefe dazu und werden verknetet, 5 min langsam und 5 min mit etwas erhöhter Geschwindigkeit.  Zu guter Letzt füge man die

gerösteten Saaten sowie

77g Butter hinzu und lasse nochmals 2-4 min auf Stufe 2 kneten, bis sich der Teig vollständig von der Schüssel löst.

Ich hab ihn  dann ungefähr eine Stunde in Ruhe gehen lassen und danach in 2 gut gefettete Kastenformen gefüllt, die kamen für 6 Stunden etwa in den Kühlschrank, während ich meiner Arbeit nachging.

Der erste Schritt nach Feierabend führte an den Kühlschrank um die zu werdenden Brote in die Zimmerwärme zu holen, der nächste an den Ofen, 250° mit Schwaden, ohne Stein, eine gute halbe Stunde hab ich vorgeheizt und dann kamen die Brote in den Ofen. Nach ungefähr 15 min hab ich die Temperatur auf 220° runtergedreht und den Schwaden abgelassen- nach ungefähr 40 min hatte das Brot die gewünschte kräftige Farbe und duftete gar fein durch die Wohnung.

Das Brotbacken am Abend hat den entscheidenden Vorteil – das Brot kriegt eine Nachtruhe vor dem Anschnitt, und die Vorfreude auf das Frühstück am nächsten Morgen ist gesichert.

Mit den feinen Noten durch Buchweizen und Emmer, Biß durch die Kruste und die gerösteten Saaten; auch ungetoastet und als einfach gescheibtes belegtes Brot ein Genuß, mit Butter und Honig genauso wie mit Käse und Wurst. Also bedanke ich mich bei Susanne und ihren Kindern, ohne die ich dieses feine Brot vermutlich nie gebacken hätte. Hab sogar Nachschub an Buchweizenmehl geholt…

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

11 Gedanken zu „Leinsamen-Toast zum BBD 84

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s