Rettungsaktion- Pain au Chocolat

wir-retten-was-zu-retten-ist  Die unermüdliche Rettungstruppe hat sich im Monat Juni Brot und Brötchen vorgenommen- ein ambitioniertes Vorhaben, ein gutes Brot oder Brötchen zieht man nicht mal eben so aus dem Ofen. Andrerseits, ein Brötchen aus dem Frischbackofen gängiger Supermärkte ist von einem hausgebackenen Meilen und Meilen entfernt. Oder auch von dem eines handwerklich arbeitenden Bäckers. Gibt es einen solchen in eurer Nähe seid ihr glücklich zu schätzen. So wie ich hier in meiner kleinen Ecke des Schlaraffenlandes, mir fallen auf Anhieb gleich drei ein, zudem gibt es in den zahlreichen Bauernläden oft frisches Brot, zwei oder drei Sorten nur, frisch aus dem Hof-Backofen.

Und dennoch, mein selbergebackenes Brot hat mich und meine Lieben so verwöhnt, so daß hier im Hause trotz der guten Einkaufsmöglichkeiten gekauftes Brot äußerst selten auf dem Tisch steht. Ausgenommen samstägliche Brezeln…. die aber auch nur bei ganz bestimmten Bäckern gekauft werden. Eine Auswahl meiner Favoriten-Brote findet ihr unter der Kategorie „Brot“.

Da nun die Rettungstruppe zeigen möchte daß Selbermachen garnicht sooo schwierig ist kam ich auf eine ganz andere Idee- ein feines kleines Gebäck das bei deutschen Bäckern nur selten erhältlich ist, eine Frühstücks-Spezialität aus Frankreich, Pain au Chocolat. Und zwar auf Basis des genialen Quark-Blätterteigs der sich in letzter Zeit zu einem meiner Lieblinge entwickelt. Also was das Backen angeht.

Man nehme

250g Topfen (wahlweise auch Schichtkäse oder Quark), und lasse diesen gut abtropfen, am besten über Nacht, mindestens eine Stunde. Nun wiege man die verbleibende Quarkmenge, bei mir waren es noch

170g. Danach richtet sich die Menge der weiteren Zutaten:

170g Mehl (Typ 550)

170g kalte Butter

1 Prise Salz, oder auch etwas mehr.

Die Butter wird mit der Reibe auf die anderen Zutaten draufgerieben, dann wird alles schnell von Hand zusammengeknetet, so dass es grade nur hält- Butterstücke dürfen durchaus sichtbar sein, ja sie sind geradezu erwünscht. Dieser Teig wird nun in einer bedeckelten Schüssel im Kühlschrank geparkt- mindestens eine Stunde, es darf auch mal über Nacht sein, ja selbst nach einigen Tagen ist er noch gut zu verarbeiten.

Naht das Backvergnügen nehme man den Teig aus dem Kühlschrank, lasse ihn ein wenig akklimatisieren und rolle ihn dann aus, zunächst ein- zweimal mit den Händen grob flachdrücken und zusammenfalten.

Den Backofen heize man zeitgleich auf 200 bis 220° vor.

Die entstandene Teigplatte schneide man in etwa rechteckige Stücke, belege jedes mit zwei Stückchen

dunkler Schokolade, rolle dies zu flachen Rollen auf- bißchen drauf achten dass keine Schokolade rausschaut empfiehlt sich, mir ist welche aufs Backblech gelaufen…. , bestreiche die Rollen mit einem

Eigelb das mit einer

Prise Salz  und einer

Prise Zucker verrührt wurde und backe, so 20-25 min.

Es duftet- und mein Frühstück für die nächsten Tage wird durch die feinen kleinen Brötchen geadelt.

Wie immer bin ich nicht alleine am Retten, jedemenge begeisterter Bäckerinnen haben den Rettungsring geworfen, schaut selber:

Naan aus der Pfanne gibt es bei Aniko  von Paprika meets Kardamom.

Ein Sauerteigbrot fast ohne Kneten backt Britta im Topf.

Auf die Pletzl von Susanne Magentratzerl bin ich sehr gespannt!

Sina, die giftige Blonde, zieht ein Bier-Brot  aus ihrem Backofen.

Summsis Hobbyküche widmet sich der Kunst des Baguette.

Was du nicht kennst kannst du hier kennenlernen, nämlich ein no-knead-Brot.

Bei Franzi „Dynamite Cakes“ kommt eine Dinkel-Zwiebel-Focaccia auf den Tisch.

Karottenbrot mit Kürbiskernen – Brotbackliebe und mehr liebt ein knackiges Brot.

Niederrheinischer Butterstuten von Herzchen kocht natürlich gebacken, macht sich gut auf jedem Frühstückstisch- und zu allen anderen Tageszeiten auch.

Ein mittelalterliches Bauernbrot  schmeckt sakriköstlich, garantiert!

Ein Toastbrot wie es in keiner Bäckerei zu finden ist gibt es in der Cuisine Violette, Vollkorntoast mit Emmer-Mehl.

Auch ganz besonders kommt das Hanfbrot der Susi Turbohausfrau daher.

Und was sich wohl hinter 3-Minuten-Vielfalt-Brot verbirgt? Miri & Papa klären auf…

Eingenetztes Brot, eine Spezialität die selten geworden ist, bei Food for Angels & Devils läßt sich darüber nachlesen.

In Lanis Lecker Ecker wird im Topf gebacken, und zwar ein Kartoffelbrei-Brot mit Möhrenraspeln.

Feinschmeckerle backt auf der Schwäbischen Alb- Kieler Semmeln, die gibt es hier wahrhaftig in keiner Bäckerei, ich spreche aus Erfahrung.

Trial and Error,  bis zum  Horror, bis es endlich zum Kamutbrot kam, davon erzählt das Mädel vom Land.

Die Küchenliebelei zeigt wie ein Ciabatta  entsteht und macht daraus ein Steak-Sandwich.

Ingrid auchwas begibt sich nach Frankreich, Croissants aus Dinkel stehen bei ihr auf dem Frühstückstisch.

Meins, mit Liebe selbstgemacht, macht mit Liebe Pide.

Obers trifft Sahne und Walnuß auf Bier in Petras Brot.

Zum German Abendbrot gibt es Einen Toast auf Toastbrot.

Unterm Fliederbaum liegt ein Dinkel-Erdmandel-Brot.

Genial lecker sind die Dinkelbrötchen mit Buttermilch.

Also, ich behaupte mal hier findet jeder und jede eine Brotspezialität zum Selbermachen- vielen Dank an Sina und Susi für die Organisation!

Merken

Advertisements

66 Gedanken zu „Rettungsaktion- Pain au Chocolat

  1. Boah, das sieht ja voll einfach und machbar aus 😀 Bei dem Titel hab ich mich schon unweigerlich scheitern gesehen, aber jetzt läuft mir das Wasser im Munde zusammen und ich hätte nur zu gern ein paar dieser herrlichen Pain au chocolat zum Frühstück mit einer großen Tasse Cafe au lait. Herrlich! Vielen Dank für das tolle Rezept 🙂 Lg, Miriam
    PS: und wie liebevoll du alle Links eingebunden hast! Extralob!!!

    Gefällt 1 Person

  2. Ich tät auch die Schoggi austauschen ggg,..oder ganz gewagt eine mit Chili nehmen, dann darf die auch gern dunkel sein. Und ich bin deiner Meinung mit dem Topfenblätterteig..vielseitig bis zum geht nicht mehr,..ich hab auch schon Pita damit gemacht 🙂

    lg. Sina

    Gefällt 1 Person

    1. Das Experiment schwebte mir schon länger vor und ich bin froh über die Gelegenheit- es hat echt gut geklappt. Nur wiegesagt die Schoko-Stücke nicht zu lang machen, die sollten nicht rausgucken. Und der Ofen muß gut heiß sein. Berichte mal!

      Gefällt mir

  3. Ich war zwiegespalten bei dem Titel, Pain hat mich so an das englische Wort für Schmerz erinnert. Gleichzeitig klang es aber durchaus spannend. Als dann im Text was von Topfen-Blätterteig stand, hatte ich quasi schon aufgegeben. Aber es klingt durchaus machbar. Mal sehen ob sich die Gelegenheit mal ergibt, so schwierig scheint das nicht zu sein 🙂

    LG Jette

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Jette

      mit dem Teig befasse ich mich auch noch nicht so lange, die ersten Versuche waren als Boden für Tarte oder dergleichen, erst dann hab ich mich an Kleingebäck gewagt- und die Schoko-Teilchen waren das neueste Experiment- es lohnt sich auf jeden Fall!
      Grüßle
      Anna C.

      Gefällt mir

    1. In Frankreich schmecken sie natürlich nochmal besser, keine Frage! Ein Schoko-Croissant von einem hiesigen Bäcker kann mit diesen Teilchen allerdings keineswegs mithalten, für Pain au Chocolat-Liebhaberinnen zumindest.

      Gefällt 1 Person

    1. ja liebe Susi, da bist du mit schuld, an meiner Begeisterung für den Teig, ich mag ihn wirklich, aus verschiedensten Gründen! Für diese Teilchen kann etwas mehr Salz an den Teig, schmeckt besser, oder gesalzene Buter verwenden. Nächstes Mal dann…

      Gefällt mir

  4. Was mir an dem Rezept gefällt ist, dass der Teig nicht x-mal gefalten werden muss. Ist ja für einen Blätterteig eher ungewöhnlich. Gut finde ich auch, dass Du die Form so lässt wie Du ihn ausgerollt hast und nicht noch die Seiten begradigst etc. Ein schönes Rezept, ich glaube das muss ich für das Sonntagsfrühstück mal backen.

    Gefällt 1 Person

    1. ja, der Quarkblätterteig ist lange nicht so arbeitsintensiv wie der echte Blätter- oder Plunderteig. Bißchen Übung brauchts allerdings schon- meine ersten Versuche zum Rantasten waren Böden für Quiches – da kriegt man ein gutes Gefühl für den Teig.

      Gefällt mir

  5. Oh je ich bin sehr spät, wollte schon ein paar mal kommentieren, doch wie verhext, das ging nicht, blockierte. Aber jetzt, dass sind die Teilchen die mein Sohn sofort gegen die Croissants austauscht. Ich finde auch den Quarkblätterteig so super, der recht einfach geht. Schoko, ich nehme gerne Valrhona dunkel mittlerweile sind die Herren verwöhnt. Also werde ich Pain au Chocolat für das Wochenende planen. Danke für die tolle Idee und das Rezept. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Ingrid

    Gefällt 1 Person

    1. Schön, ich bin gespannt was draus wird. Den Teig hab ich von Susi Turbohausfrau und Sina giftige Blonde, da findest du noch mehr Tipps und Tricks dafür- so für die ersten Experimente.

      Gefällt mir

  6. Pain au chocolat – ich liebe es. Ab und zu wenn ich nach Reutlingen komme, gönne ich mir eines aus die „weiße box“… dort schmecken sie wie in Frankreich. Aber Deine Variante werde ich auf alle Fälle ausprobieren. Dank der super Anleitung sollte das zu schaffen sein. Die sehen köstlich aus 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s